Kunstgalerie für zu Hause – Home Design zum Nachmachen

Home Design

My Home ist my Castle

I liebe diese Redewendung. Sie spricht mir aus der Seele. Mein und Mann und ich sind uns in diesem Punkt sehr ähnlich. Wir beide wollen uns eine schöne Umgebung schaffen zu der wir nach Hause kommen. Wir haben beide stressige anspruchsvolle Jobs, die uns viel abverlangen. Um so wichtiger ist, dass das zu Hause in dem wir Kraft tanken und zur Ruhe kommen, entsprechend gestaltet ist. Ich muss mich pudelwohl fühlen. Mein Heim ist mein Schloss, meine Burg, wo ich die Zugbrücken hochziehen kann und indem ich mich auf meine Couch lümmeln kann. Im mein Haus werden nur Menschen eingeladen, die ich sehr schätze und bei denen ich weiß, dass ich ihre Gesellschaft genieße. Und ich möchte, dass sich all meine Gäste auch wohl fühlen und ein schönen gemütlichen Ort vorfinden. Und mein zu Hause muss auch meine Interessen und Persönlichkeit widerspiegeln. So wird aus einer Einrichtung mein individuelles Home Design, wo jedes Stück eine Geschichte hat. Das heißt übrigens nicht, dass alle Teile aus irgendwelchen Designerläden sind. Ganz im Gegenteil ich schätze die Funktionalität und Geradlinigkeit eines bekannten schwedischen Möbelherstellers. 🙂

Meine kleine Kunstgallerie

Falls ihr gedacht habt der wunderschöne Gobelin „die Dame und das Einhorn“ oder die Plastik von „Amor und Psyche“ würden in Museen in Paris aufbewahrt, muss ich euch enttäuschen. Und auch das „Weibliche Idealbildnis“ von Botticelli hängt nicht im Städel . Nein, die befinden sich bei mir im Esszimmer an meiner Kunstwand. Wirklich! Die anderen sind nur Kopien und werden aus Versicherungstechnischen Gründen als Originale ausgegeben. ;-))

Wie gesagt, eine Einrichtung sollte auch immer ein bißchen die eigene Persönlichkeit wiederspiegeln. Deswegen hängt an meiner Esszimmer-Wand eine Kunstgalerie mit Miniaturen berühmter Kunstwerke, die ich in vielen Museen überall auf der Welt erworben habe. Ich verbinde etwas mit diesen Kunstwerken. Die einen habe ich schon als Kind geliebt, ohne besonderes Verständnis für ihren kunsthistorischen Hintergrund. Die anderen habe ich mit den Jahren entdeckt und entweder erinnern sie mich an eine Reise („Dame im lila Mantel“ von Matisse an New York, wo ich eine großartige Matisse Ausstellung bewundern durfte. Matisse war der Sohn eines Textilfabrikanten. Deswegen haben Farbe und Formen so eine große Bedeutung in seinen Bildern.), gewähren mir einen kleinen Blick in eine längst vergangene Welt („Die königliche Familie“ von Velasquez mit der jungen spanischen Infantin im Vordergrund. Die spanischen Habsburger haben eine spannende, dramatische Familiengeschichte. So spannend, dass selbst Schiller ein Stück „Don Carlos“ darüber schrieb)  oder faszinieren mich einfach (die japanischen Holzschnitte wie von Hokusai, Jahrhunderte alt und ikonisch modern zugleich). In einem anderen Leben studiere ich Kunstgeschichte oder Germanistik. 

Mich hat Kunst immer fasziniert. Leider bin ich mit relativ wenig Begabung gesegnet. Meine beste Kunstnote waren 13 Punkte für eine Plastik, die aus alten Spielzeug meiner Schwestern gefertigt hatte. Mein Kunstlehrer nannte, es interessant, wenn auch kitschig. Das größte Kompliment, dass ich je von ihm bekam. Ich war schon immer mehr der Theoretiker.

Aber dank meiner kleinen Kunstgalerie hole ich mir ein Stück wunderschöne, faszinierende, bewegende Kunst zu mir nach Haus. Es schafft Wohnlichkeit, sieht toll aus und gibt Gesprächsstoff. Ich bin schon am Überlegen, wohin meine Kunstgalerie wandert, wenn wir in unser Haus umziehen.

Mit was würdest du deine Galerie füllen? Oder wie drücken sich bei dir deine persönlichen Interessen in deinen Einrichtungsideen aus?

Home Design – Anleitung zum Nachmachen

  • Meine Kunstgalerie besteht aus vielen kleinen Drucken oder Postkarten meiner Lieblingsgemälde; Die Postkarten gibt es in jedem Museumshop.
  • Die vielen unterschiedlichen Bilderrahmen sind entscheidend. Erst sie geben den kleinen Drucken ihren Auftritt und lassen sie wie ihre großen Geschwister wirken.
  • Und mit großer Anzahl der kleine Gemälde wird aus einer kahlen Wand ein Hingucker. Mein kleine Kunstgalerie für zu Hause.

Man könnte das ganze auch abwandeln, indem alle Bilder mit einem Thema auswählt z.B. nur Portrait oder nur s/w Fotos. Oder wie wäre es mit von Dir selbstgemachten Miniauturen? Fotos mit Orten, die du liebst. Oder Worte und Zitate, die dich inspirieren?

Was würdest du daraus machen? Bitte lass es mich wissen all deine tollen Idee wissen. Ich bin schon ganz gespannt.

 

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.