Corporate Dress-Code – Tipps & Tricks für Anfänger

Corporate Styling; Dress-Code

Sommerhitze ist keine Entschuldigung

Mir ist heiß. Viel zu heiß …

Ich weiß, ich weiß. Wir hatten wirklich wenig schöne Tage dieses Jahr. Und jetzt haben wir endlich eine Woche Sommer, so richtig heißen Augustsommer, und ich jammere. Aber ich bin furchtbar unproduktiv bei dieser Hitze..

Und es macht nun einmal einen riesigen Unterschied, ob man sich bei diesen Temparaturen im Garten, am Waldsee oder eben in nicht-klimatisierten Büroräumen aufhält.

Egal wie warm es ist, es gelten immer noch ein paar förmliche ungeschriebene Gesetzte, wie ein professionelles Styling in einem beruflichen Umfeld aussieht. Es gibt einen Dress-Code, immer, selbst wenn es offiziell keinen gibt.

Entgegen allgemeiner Annahme, Sommerhitze ist keine Entschuldigung…

Vor ein paar Tagen sah ich eine sehr junge sehr hübsche Kollegin in schwarzen Stoff-Shorts am Aufzug stehen. Ich dachte bei mir, mein Gott hat die hübsche Beine, warum ich nicht und hat diesem Mädchen niemand erzählt, dass dies keine adäquate Kleidung fürs Büro ist. Sie hatte eine hübsche Bluse und Ballerinas dazu kombiniert. Jedes Modemagazin hätte ihr Styling gelobt. Aber für das konservative Berufsumfeld, in dem ich bewege, war das ein ziemlicher Faux-Pas. Denn die Wahrheit ist, dass unser Äußeres und unser Auftreten sehr wohl entscheidend sind, wie wir von unseren Kollegen und Vorgesetzten akzeptiert und angenommen werden. Jetzt magst du vielleicht anmerken, dass das oberflächlich und moralisch falsch ist und du hättest recht damit,  ist aber so!

Der richtige Dress-Code oder Corporate Styling

Hier noch ein kleiner Disclaimer: Dieser Dress Code gilt für eine Corporate Umgebung. Arbeitest du in einem kreativen oder noch besser Mode-Umfeld, sind die Regeln wieder ganz andere … Was aber nicht heißt, dass es keine gibt 😉

Hier ein Video von einer meiner Lieblings-Styling-Bloggerin, die ebenfalls dazu mal ein Video gemacht habt. Bitte beachtet aber, dass Sie die unten genannten Regeln  nicht eingehalten hat. Sie ist eine Mode-Bloggerin und für Sie gelten andere Regeln.

Aber trotzdem schaut euch das Video an. Es ist ist gut gemacht.

Die Dress-Code Regeln …

Hosen, Anzüge und Schuhe

  • Die Schultern sind immer bedeckt
  • Röcke bedecken das Knie und dürften höchstens beim Sitzen leicht darüber rutschen; am besten sind hier sowieso Pencil-Skirts oder Midi-Röcke in A-Form
  • Anzug ist eine sichere Bank. Wenn in eurem Umfeld Anzüge auch von Frauen getragen werden, seit ihr damit für den Anfang auf der richtigen Seite. Es muss auch nicht gleich der teure von Boss sein, wobei  Hugo schon eine lohnenswerte Investition ist. Ich liebe es an Tagen mit wichtigen Meetings inbes. mit einer prominenten Besetzung einen Lieblingsanzug anzuziehen. Ich bin immer richtig angezogen. Und das ist wichtig, wenn ich ernst genommen werden möchte, gerade so als Mädchen; P&C in Frankfurt hat eine recht gute Auswahl auch an preiswerten Einstiegsmodellen.
  • In einem besonders konservativem Umfeld reicht die Farbrange von schwarz, blau bis dunkelgrau für Anzüge und Hosen, andere Farben sind für Assecoires bestimmt
  • Shorts und grundsätzlich kurze Hosen haben nichts im Büro verloren, egal, dass in der Instyle steht, dass jetzt Bermudas Bürotauglich sind. Das mag in der Moderedaktion der Instyle richtig sein. Nicht in einem Corporate Umfeld
  • Jeans – Mhmmmm ein ganz schwieriges Thema. Das ist Überzeugsungssache. Wenns bei euch ganz konservativ zugeht, verbannt eure Jeans in den Freizeit-Bereich und kombiniert lieber eine schöne Stoffhose mit einer Bluse und peppt das ganze mit tollen Assecoires auf; Wenn Jeans z.B. für den Casual Friday ok sind, dann ohne Löcher, Flicken u.ä. um am besten in dunkelblau, kombiniert mit einer Bluse
  • Schuhe sind geschlossen. Peeptoes  wenn es schöne, gepflegte Schuhe, sind ok. Und Sandalen, Chucks, Sneakers gehören in die Freizeit. Und um Gottes Willen, keine Flip-Flops! Ich habe mal einen Kollegen mit Hausschuhen über den Gang schlurfen sehen. OMG! Und grundsätzlich sollten Schuhe sauber sein. Im Zweifel legt Büroschuhe in euren Schrank
  • Schuhe, die Zweite: Nein Block- und 10cm-Absätze gehören in die Freizeit und nicht ins Büro. Ich sah letztens eine Kollegin mit 10cm hohen Blockabsätzen mit pinken Neonstreifen. Ich hatte eine ernste Fremdschäm-Attacke. Der Kollege mit dem ich gerade einen Kaffee trank war da in seiner Kommentierung weniger freundlich

Haare, Make-up und Sonstiges

  • Haare werden gepflegt geschlossen getragen. Am besten als glatter, perfekter Pferdeschwanz(Schuldig im Sinne der Anklage. Meine Kollegen werden bestätigen, dass meine Haare mehr Ähnlichkeit mit einem Vogelnest haben, aus dem die Vogelfamilie nach einer wilden Abschlussparty ausgezogen ist) Oder ihr habt einen tollten Haarschnitt oder eine ansprechende Flechthaarfrisur. Hauptsache frisiert.
  • Make-up … Am besten schlicht, gepflegt, aber dezent. So als würdest du gar kein Make-up tragen. Ohne Make-up ins Büro? Nur wen du mit einem strahlenden Teint a la Bebé Models gesegnet bist. Und nein, das ist nicht echt. Die tragen auch Make-up;
  • Oh, jetzt kommt ein besonders wichtiger Punkt. Maniküre. Nail-Art, am besten mit 5cm Nägeln, herabhängenden Charms gehören schon aus praktikablen Gründen nicht in ein Büroumfeld. Aber auch grelle Farben oder einfach abgesplitterte ungepflegte Nägel sind nicht geeignet, für ein professionelles Auftreten.  Am besten kurz gehalten, gerade Höhe Fingerkuppe mit einem dünnen weißen Rand, oval gefeilt. Farben reichen von einem unschuldigen rosa, beige, greige, fondation (gerade sehr in) bis hin zu dunkelrot. In Ausnahmen wäre auch noch koralle, zitronengelb und babyblau ok; wenn der restliche Kleidungsstil dezent ist
  • Der Ausschnitt gewährt keinen Einblick ins Dekollté, Blusen, die auch nur ansatzweise durchsichtig sein könnten, werden mit einem fleischfarbenen Unterhemd (kein Weiß!) kombiniert.
  • BHs blitzen nicht hervor und BHs drücken sich nicht ab. So wunderschön die Spitzen-BHs sind, sie wollen ihr schönes Muster jedem zeigen. Dafür wurden sie gemacht. Zieht einfach Unterhemden an, dann müsst ihr euch darüber keine Gedanken machen; Und ja ein BH sollte auch mit Körbchen-Größe AA getragen werden. Blusen spannen auf. Ich denke da an ein Meeting, in dem ich mehr zu sehen bekommen habe, als ich wollte;
  • Unterwäsche allgemein sollte sich nicht durch Hosen drücken und Strings nicht hinten herausschauen , wenn man sich bückt. Ihr denkt, bestimmt gerade, das ist doch selbstverständlich. Aber all das was ich immer wieder so zu sehen bekomme, bestätigt, dass man aktiv darauf achten muss;
  • Strümpfe: Besonders schön war die Netzstrumphose, die eine Kollegin zu einem wunderschönen schwarzen Rock trug. der Rock wart toll, die Netzstrumpfhose hätte sie lieber beim Faschingskostüm gelassen; Hier rät es sich außerdemein zweites Paar schlichter beiger Strumphose nicht glänzend im Roll-Container aufzubewahren. Löcher gehen nämlich gar nicht. Ansonsten sind ebenfalls feine Nylon-Strümpe gut, wenn ihr Hosen tragt. Das sieht auch in Pumps oder Ballerinas gepflegt aus
  • Assecoires: Mit hübschen, Ketten, tollen Uhren, Halstüchern, Handtaschen, Füllern, Stiften und Notizbüchern kann man sich formal korrekt kleiden und trotzdem zum Ausdruck bringen, dass man keiner der grauen Herren ist, sondern dass man ein individueller Mensch mit einer eigenen Persönlichkeit ist.
  • Kleidet euch niemaler teuerer, auffälliger, hochwertiger als eure Chefin. Einem Chef fällt das nicht auf. Eurer Chefin wird es nicht gefallen.
  • Bei Jobkleidung macht es Sinn in vernünftige Sachen zu investieren. Die meisten Business-Klamotten haben eine deutlich bessere Halbwertszeit als Freizeitkleidung. Folglich lohnt sich die Investition. Auf der anderen Seite tragt ihr sie viele Stunden am Tag. Und man sieht ob ein Anzug billige Polyester-Qualität hat oder aus einem vernünftigen Stoff besteht. Wie gesagt P&C ist hier eine recht verlässliche Anlaufstelle.

Und jetzt kommt die berühmte Ausnahme von der Regel

Kein Dress-Code ist in Stein gehauen. Ich habe Regeln schon gebrochen. Teilweise bewusst. Zu besonders schwierigen Meetings bin ich bewusst mit blutrot geschminken Lippen und fetten schwarzem Kajal gegangen. Das war meine Kriegsbemalung für einen schnellen Selbstbewusstseins-Boost.

Andere Regeln habe ich unbewusst gebrochen. Ein weiße Bluse, die ohne Unterhemd durchsichtiger war, als mir bewusst war. Ich trau mich heute noch nicht dem einen Kollegen in die Augen zu schauen, der mich ziemlich irritiert angeschaut hat.

Und viel wichtiger: Bei aller Professionalität und Korrektheit ist es wichtig, immer noch ihr selbst zu sein. Insbesondere wenn ihr akzeptiert und für euer Können und Wissen geschätzt werdet, dann könnt ihr anfangen mit diesen Regeln zu spielen. Ich erlaube mir Freiheiten, wobei sich das eher in einem pinken Stiftemäppchen äußert oder der beigen Pip-Tasse aus der ich meinen Kaffee trinke oder das greige Moleskin Notizbuch, dass ich als Job-Bullet Journal benutze ….

Moment mal …

Kein Wunder, dass ich im Büro den Ruf weg habe, so ein Girl-Nerd zu sein. Aber wisst ihr was, es funktioniert, weil ich lange genug dabei bin und meine Kollegen wissen und schätzen, was ich kann. Und dass ich, wenns drauf ankommst, ein harter Brocken sein kann und meine Themen professionell effizient und hochanalythisch umgesetzt bekomme. Andererseits werde ich wohl nie Vorstand werden. Anscheinend kann sich das keiner bei jemanden vorstellen, der ein fettes rosa Einhorn auf seinem Notizbuch kleben hatte. Versteh ich wirklich nicht. … Ist aber ok.

Aber gerade für den Anfang hilft euch ein formal-proffessionelles Auftreten, damit sich die Menschen ein unbeinflusstes Bild von eurem Können und echten Wert machen.

Und habt ihr noch Dress-Code Regeln, die ich vergessen habe oder die es bei euch in der Firma gibt? Schreibt sie in die Kommenare. Ich bin neugierig. Und ich wüsste gerne, ob ihr so einen Beitrag hilfreich findet, oder ihr sagt nee, ist doch klar.

P.S. Ich hab ein paar echt spannende Beiträge rund um das Thema Bullet Journal in Planung. Ich muss nur noch Babette dazu bringen mein Notizbuch wieder rauszurücken….Babette, hör auf Einhorn Sticker auf meine Notizbücher zu kleben…Babette …

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.