Ziele 2017 – Planer Workshop Teil1

Ziele 2017

Ziele 2017 – der Weg das Beste aus sich selbst herauszuholen

Ziele formulieren – bringt einem zum Ziel

Vor ein paar Jahren war ich auf einem Seminar in dem ich auf einen Zettel schreiben sollte, wie ich mir meine ideale Arbeitsumgebung vorstelle. Ich habe damals meine Traumwelt herunter geschrieben. Ich weiß noch, dass ich gedacht habt, dass ist ja total unrealistisch. Das wird ja nie etwas werden.

Jetzt blicke ich zurück. Hat sich alles erfüllt? Nein. Aber erstaunlich vieles. Es ist anders als ich es mir damals vorgestellt habe, aber der Kern, dessen, was ich mir gewünscht habe, hat sich tatsächlich erfüllt.

Und ich habe alle meine Ziele 2016, bis auf das eine leidige 5-Kilo-weniger-Thema, erreicht.

Ja, ich glaube daran, dass Ziele 2017 zu formulieren funktioniert. Es ist nur nicht damit getan, ein paar Wünsche und Träume auf ein leeres Blatt Papier zu schreiben. Man muss auch etwas dafür tun d.h. mann muss seine Ziele operationalisieren.

Und man muss Ziele erfüllen, die einem wirklich wichtig sind. Denn seien wir mal ehrlich, dass ist doch das eigentliche Problem. Es war meine Entscheidung andere Dinge und Themen höher zu priorisieren als meinen regelmäßigen Sport. Und es war meine Entscheidung lieber zwei Stücken Kuchen, Petit Fous, Maccarons usw. zu essen, anstatt mich mit einem davon zufrieden zu geben (Und Frederik ist natürlich auch schuld. Das ist übrigens der Name meines inneren Schweinehundes. Ja, er hat einen Namen. Wir haben eine schwierige Beziehung. Er lebt gerade sehr gemütlich auf meiner Couch in seinen pinken Cashmere-Pullovern). Wenn es mir wirklich wichtig ist, muss ich auch alles dafür tun, mein Ziel zu erreichen.

Doch ein Schritt nach dem anderen…

Planner Workshop Teil 1 –  Ziele 2017

Ich hatte euch ja dazu eingeladen, dass wir den Planer Aufsatz dieses Jahr gemeinsam machen. Also zückt jetzt euer Bullet Journal, euren Planer oder auch Sticker Note (davon würde ich euch eigentlich abraten, aber wenn es für euch funktioniert, wer bin ich es zu verbieten), eure Stifte und lasst uns gemeinsam loslegen. Falls euch noch die Inspiration fehlt, findet ihr hier nochmal mein Setup für 2017.

Der gesamte Aufsatz in diesem Teil besteht aus zwei Kapiteln

  • eure Einwertung nach Level 10
  • Ableitung eurer Wünsche und Ziele

Die Level 10 Einwertung

Das ganze habe nicht ich mir ausgedacht, sondern Hal Elrod mit seinem coolen Miracle Morning. Alle Ehre gebührt ihm …

Warum überhaupt die Level 10 Einwertung?

Vielleicht fragst du dich gerade, warum erst einwerten, ich weiß doch was für Ziele ich habe. Wenn dem so ist. Super! Mir persönlich hilft es, alle Aspekte meines Lebens zu betrachten. Es ist eine systematische Herangehensweise.

Bevor ich die Level 10 Einwertung gemacht habe, habe ich auch erstmal im Brainstorming die Themen runter geschrieben, die mir aktuell unter den Nägeln brennen. wie z.b. „Kreative Freiheit ausnutzen“. Ich schwöre ein Originalzitat von meiner Brainstorming Liste. Herrlich unkonkret.

Level 10 hat mir geholfen, etwas genauer zu werden, was ich eigentlich erreichen will.

Wie funktioniert Level 10?

Es ist total einfach. Ihr bewertet euch in 10 Kategorien auf einer Skala von 1-10. Wie zufrieden seid ihr mit euch und eurem Leben in diesen zehn Kategorien?

Folgende zehn Kategorien gibt es:

  • Familie und Freunde – Hast du eine gute Beziehung zu deiner Familie? Siehst du deine Freunde und Familie häufig, zu häufig, zu selten?
  • Persönliche Weiterentwicklung – Was tust du, um dich persönlich weiterzuentwickeln? Wer möchtest du sein? Hier empfehle ich ausdrücklich meinen Beitrag zum Thema Miracle Morning. Ja, man Zeit in sich selbst investieren, wenn man etwas erreichen möchte?
  • Spiritualität/ Religiosität – Bist du mir dir selbst im Reinen? Hast du eine innere Balance?
  • Finanzen – Wie siehst mit deinem Einnahmen/Ausgaben Verhältnis aus? Gibst du zu viel Geld für Klamotten oder Hobbys aus? Oder weißt du eigentlich gar nicht, wofür du dein Geld ausgibst? Vielleicht ist es aber auch deine Einnahmenseite?
  • Karriere/Unternehmertum –  Bist du zufrieden mit deinem Job? Macht er dir Spaß? Arbeitest du zu viel? Bist du unterfordert? Gibt es eine Idee, die du schon immer mal verfolgen wolltest?
  • Beziehung/Ehe – Bist du in einer Beziehung? Bist du glücklich in deiner Beziehung? Wärst du gerne in einer Beziehung? Oder möchtest du eigentlich deine Beziehung beenden?
  • Spaß und Erholung – Was machst du in deiner Freizeit? Hast du Hobbys, Themen mit denen du dich gerne beschäftigst? Was tust du um Kraft zu tanken?
  • Dankbarkeit/ Gemeinnützigkeit – Wie gehst du mit einer Umwelt um? Weißt du wofür du dankbar sein kannst in deinem Leben? Gibst du auch deiner Umwelt etwas davon zurück?
  • Umgebung – Bist du happy in deinem Haus, deiner Wohnung, deiner Gemeinde, Stadt? Sieh dich mal wieder mit offenen Augen in deiner Einrichtung um. Wenn jemand fremdes käme, was würde er zu dem alten verranzten Teppich sagen oder wird es mal Zeit für eine neues Sofa?
  • Gesundheit & Fitness – Wie sieht es mit deiner Gesundheit aus? Bist du oft krank, schlapp? Woran liegst das? Bist du körperlich fit? Hast du Über- oder Untergewicht? Selbst wenn, viel wichtiger, fühlst du dich wohl in deiner Haut?

Ich gehe jede Kategorie für mich durch und überlege mir, wie zufrieden ich bin. Wo habe ich gerade echten Schmerz, woran muss ich dringend arbeiten usw.

Und nach meiner Einwertung bilden sich für mich Top 3-Themen raus:

  • Finanzen
  • Relationship
  • Gesundheit& Fitness

Finanzen. Dieses Thema hat sich zu letztem Jahr nochmal drastisch verschlechtert. Ein Haus zu bauen, geht ganz schön ins Geld. Folglich will ich hier einen besonderen Schwerpunkt drauf legen. Ich bin sehr unglücklich aktuell mit diesem Thema. Ich habe das Gefühl ich gebe zu viel Geld für zu viel Unsinn aus. Das muss sich ändern. Das ist eine meiner wichtigsten Vorsätze für meine Ziele 2017.

Beziehung/Ehe. Nein, keine Angst. Grundsätzlich ist mit meiner Ehe alles in Ordnung. Ich bin nur unzufrieden damit, dass mein Mann und ich so wenig Quality-Time miteinander verbringen. D.h. nicht nebeneinander auf der Couch sitzen, Fernsehen schauen (das schlimme ist, das wäre ja schon eine positive Steigerung, unter der Wochen bekommen wir uns manchmal gar nicht wirklich zu Gesicht), über die Menuplanung der nächsten Woche oder die anstehenden Rechnungen sprechen. Nein, echte Zeit als Paar. Auch das muss sich in unseren Zielen 2017 wiederfinden.

Gesundheit/Fitness: Mist, mist, mist…. Ich wollte dieses Thema eigentlich so ein bißchen unter den Tisch fallen lassen. Vielleicht liegt es daran, dass ich gerade fast zwei Wochen mit Grippe im Bett lag oder vielleicht, dass ich gerade kein Geld in ein Fitnessstudio investieren will, das Thema wollte ich eigentlich nicht auf meiner Liste der Top 3 Ziele 2017 haben.

Was ist mit den anderen Kategorien? Ja, auch diese sind nicht auf Level 10 und ich werde Ziele dafür formulieren, aber diese Themen haben nicht die höchste Priorität.

Eine Kategorie habe ich für mich komplett abgewählt: Spiritualität. Einerseits nehme ich mir schon lange vor, mich mal stärker mit dem Thema Buddhismus auseinander zu setzen. Andererseits ist es auch wichtig, dass man Prioritäten setzt. Ich bin ein religiöser Mensch und gerade sehr mit im Reinen. Daher hier bewusst gar keine Ziele 2017.

Meine Ziele 2017

Ok, ich weiß woran ich arbeiten muss. Jetzt geht es darum die Ziele zu formulieren. Ziele sollen positiv und konkret sein, direkt mit messbaren Maßnahmen unterlegt und mit einem bestimmten Zeitpunkt oder Intervall verbunden sein. Ich hatte auch schon mal hierzu etwas geschrieben. Details wie man Ziele richtig formuliert, findest du hier

1.Ich gebe mein Geld sinnvoll aus und fühle mich damit entspannt und wohl

  • Ich führe eine tägliche Aufgabenliste
  • Ich führe eine monatliche Haushalts- und Budgetplanung
  • Ich gebe mir ein festes Budget für unnütze Ausgaben. Ich habe gelernt dass eine Nulltoleranz-Politik für mich nicht funktioniert.

2.Ich date meinen Mann. 🙂

  • Mein Mann und ich haben jeden Monat mindestens einmal eine Verabredung. Erlaubt sind gemeinsame Kinobesuche, Brunchen, ein Gesellschaftsspiel spielen u.ä.

3. Ich werde durch regelmäßige Bewegung, gesündere und bewusste Ernährung  fitter und nehme 5 Kilo ab.

  • Ich machen jeden Tag Weight Watchers um bis zum Sommer 5 Kilos abzunehmen.
  • Ich verzichte auf den regelmäßigen Konsum von Dessert, das beinhaltet Petit Fous Maccarons, Baumkuchen usw. :-((((
  • Ich gehe jeden Tag 10 Tsd. Schritte
  • Ich melde mich im zweiten Halbjahr wieder in einem Fitness-Studio an

4. Ich mache jeden Morgen den Miracle Morning und jeden Abend ein Turn-down Ritual.

5. Ich investiere jeden Tag mindestens eine Stunde in ein kreative Aufgabe.

Der nächste Schritt ist nun die Operationalisierung. Damit sind wir beim Future Planning, dem Aufbau unserer Wochenplanung, dem monatlichen Dashboard, dem Habbit Tracker usw. Dazu dann im nächsten Teil mehr.

Ich muss jetzt die restlichen Petit Fous essen gehen, um den Schock zu verdauen. Frederik, hast du schon gehört, dass wir keinen Baumkuchen mehr essen dürfen. Nein, ein Stück geht schon, aber nicht mehr den ganzen…

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.