Ein Abendessen in Burg Schwarzenstein

Hab ich eigentlich schon mal erwähnt, dass ich wahnsinnig gerne esse? Wahrscheinlich ist es dir auch schon so aufgefallen, so oft, wie ich vom Essen schreibe. Ich esse gerne und mag Menschen, die diese Leidenschaft mit mir teilen. Es gibt nichts sozialeres und geselligeres als mit anderen Menschen zu essen. Aber ich bin anspruchsvoll in dem was ich esse. Ich mag leckeres frisches Gemüse, tolles Fleisch, leckere Saucen, einfach eine gute geschmackvolle Küche. Und entweder koche ich selbst, bin bei Freunden zu Essen eingeladen oder gehe essen.

Letztens führte mich mein Weg wieder in eines meiner Lieblingsrestaurants das Burgrestaurant der Burg Schwarzenstein.

Burg Schwarzenstein …

liegt in Geisenheim direkt unterhalb Schloss Johannisberg direkt in den Weinbergen mit einer wunderschönen Aussicht über das Rheintal. Ende des 19. Jahrhunderts wurde es historisierend im Stil einer mittelalterlichen Burgruine mit Park erbaut. Heute beherbergt es ein fünf Sterne Hotel inkl. mehrerer Restaurant, unter anderem einem richtigen Gourmetrestaurant aber eben auch dem Burgrestaurant, wo wir schon öfter speisen durften. Mhmmmmmm….. Definitiv einen Besuch Wert.

Deswegen habe ich dir hier auch den Link beigefügt.

Im schönen Kontrast zur mittelalterlichen Burgruine ist das Interieur Design des Hotels und Restaurants modern klassisch gehalten, sehr nach meinem Geschmack. Dieses Mal sind wir von meinem Schwiegervater zu seinem Geburtstag eingeladen. Damit wir alle den Abend entspannt genießen können und auch einen Schluck Wein zu uns nehmen können, hat er uns auch jeweils eine Übernachtung geschenkt.

Wir treffen uns am nachmittag im Hotel, wo ich erstmal meinen Koffer auspacke und mein Kleid für den Abend aufhänge. Nichts besonderes ein kleines Schwarzes zu dem ich eine kleine graue Strickjacke kombiniere. Danach treffen wir uns in der Lobby, wo gemeinsam eine Kleinigkeit trinken und uns unterhalten. Meine Schwiegereltern wohnen im Raum Nürnberg, daher sehen wir uns nicht so oft, und doch oft genug, um Auskunft über die Zuneigung zu geben, die zwischen uns herrscht. Ich kann mich sehr glücklich schätzen, dass wir alle auch meine Schwester und meine Mutter so eine liebe Familie bilden. Wir verbringen gerne Zeit miteinander, unterhalten uns gerne, lieben gutes Essen einen guten Schluck Wein (ok, meine Schwester nicht).

Es ist schon Abend, die Sonne ist im Untergehen, als wir uns auf den Weg ins Restaurant machen. Im Erker, wo wir normalerweise sitzen, hat eine Hochzeitsgesellschaft Platz genommen. Wir sitzen in einer der kleineren Ecken, wo Sitzbänke eingelassen sind. So ist es recht gemütlich.

Abendessen im Burg Restaurant

Als Vorspeise hatte ich ein “Rinder-Carppacio” mit Ruccola und frischem Parmesan-Hobel. Eine meiner Lieblingsvorspeisen, dicht gefolgt von “Vitello Tonnato”. Oder    das

Zur Hauptspeise bestellte ich mir ein getrüffeltes Rinderfilet mit Kohlrabi-Gemüse und einem Rosmarin-Thymian-Jus. Yummi, Yummi …

Es tut mir wirklich leid, aber die Nachspeise war ein hervorragender Espresso. Es ging einfach nicht mehr mehr hinein. 🙂 Mein Mann, hatte allerdings den Kaiserschmarrn. Er ist sehr anspruchsvoll. Er war zufrieden. Aber den Platz 1 hat immer noch das Max on One im Jumeirah in Frankfurt. Ja, ich weiß, ich war auch erstaunt dort Kaiserschmarrn auf der Karte zu finden. Aber ich sage euch, da hatten wir den besten Kaiserschmarrn außerhalb Österreichs.

Bei allen Speisen schmeckt man die hochqualitativen Zutaten, die meisterliche Zubereitung und die feinen Aromen. (Ich liebe es, wenn Köche ein Gespür für komplementierende Aromen haben. Das ist für mich die wahre Kochkunst.) Im Burgrestaurant schmeckt es immer himmlisch!

Bewertung

  • Preis: Das Restaurant ist im gehobenen Segment anzusiedeln, das Carpaccio hat 18 EUR und das Rinderfilet 39 EUR gekostet. Also nichts für jeden Tag, sondern für besondere Anlässe. Aber meines Erachtens sein Geld wert.
  • Service: Sehr freundlich, sehr professionell, wie ich es auch von einem fünf Sterne Hotel erwarte
  • Produktqualität: Hervorragend! Wirklich himmlisch! Ich krieg mich gar nicht mehr wieder ein!
  • Das Publikum ruhig angenehm, aufgrund der Preise gehoben
  • Location: mordern, klassisch, Lambert-Style. Einzig das Rondell finde ich ein bißchen kühl, aber dafür mit einem traumhaften Blick über Weinberg und Rheintal
  • Kultfaktor: Kein Kultfaktor und das ich auch gut so, mehr ein Geheimtipp. Aber dafür einen sehr netten Manager mit dem süßesten liebsten schokoladenbraunen Labrador, den man je gesehen hat. Alleine dafür würde ich Burg Schwarzenstein schon lieben 🙂

Fazit

Auf meiner Lieblingsrestaurant-Liste, wenn nicht sogar mein aktuelles Lieblingsrestaurant für den besonderen Anlass. Ich liebe es! Es hat die für mich perfekte Mischung aus toller Location, geschmackvollem Interieur-Design, großartiger Küche und freundlichem Service. Nicht zu vergessen der süßeste Labrador ever!

P.S. Babette, das Einhorn, liebt Burg Schwarzenstein auch. Das ist ein Qualitätsprädikat! Es will sich allerdings nie an der Rechnung beteiligen. Wir müssen dringend ein Gespräch zum Thema Anteil am Lebensunterhalt fühlen. Es würde einen hervorragenden Doormann abgeben, meint ihr nicht? Ist schließlich alt genug, um sich einen Job zu suchen. 😉

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.