Day Spa Frankfurt statt Weihnachtsstress …

… oder mein entspannter Genuss-Relax-Tag im Spa der Villa Kennedy. 🙂

Weihnachten Adé 

Weihnachten ist vorbei. Und so sehr ich es genieße ein paar Tage ausschließlich mit meiner Familie zu verbringen, bin ich gleichermaßen froh, meinen Mann nur für mich allein zu haben. Größere Katastrophen sind uns Gott sei Dank erspart geblieben. Die Gans war gelungen und sehr lecker. (Insbesondere die selbstgemachte Cranberry-Sauce war einfach nur  köstlich!) Die erhaltenen als auch gegebenen Geschenke kamen gut an. Die gemeinsame Zeit war entspannt und fröhlich. Ja, es war ein schönes Weihnachtsfest. Und oh Gott bin ich froh, dass jetzt wieder Ruhe herrscht. 🙂

Der Weihnachtsbaum ist bereits rausgeflogen, die Weihnachtsdeko bereits wieder im Keller verstaut, die Wohnung geputzt. Und es herrscht wieder Ordnung! Seltsam so sehr ich Weihnachtsdeko mag, so froh bin, wenn wieder elegante Schlichtheit einkehrt.

Und um die letzten zwei Wochen meines Urlaubs einzuläuten, gönnen mein Mann und ich uns einen Aufenthalt im Spa der Villa Kennedy.

Day Spa Frankfurt

Die Villa Kennedy

Ich habe lange nach einem geeigneten Spa in Frankfurt gesucht. Wir haben einiges ausprobiert. Am Ende haben wir uns in die Villa Kennedy verliebt. So sehr, dass wir sogar unsere Hochzeit dort gefeiert haben. Jedes Jahr begehen wir unseren Hochzeitstag in der Villa mit einem entspannten Abendessen im hervorragenden Restaurant und gönnen uns hin und wieder einen entspannten Aufenthalt im Day Spa.

Hier der Link zu Hotel-Homepage, falls ihr euch auch einen Day Spa Aufenthalt gönnen wollt.

Die Villa Kennedy ursprünglich Villa Speyer wurde 1901 erbaut und liegt zentral gelegen in Sachsenhausen an der Kennedyallee. Das Gebäude hat eine ausgesprochen märchenhafte Fassade historisierend dem Stil der Gotik und Renaissance nachempfunden. Innen dazu im Kontrast modern aber in Wohlfühl-Atmosphäre gehalten. Mein Mann liebt vor allem die großen schwarz-weiß Bilder.

Vorbereitungen 

Unser Morgen beginnt entspannt mit einer Tasse Kaffee. Ich packe meine Sport-Tasche. Später werde ich feststellen, dass die Idee einfach meine Sporttasche zu nehmen,  nicht besonders intelligent war. (Ich hätte erst den Kaffee trinken sollen und dann die Tasche packen. 😉 ) Aber am Morgen fand ich das noch eine gute Idee. Entspannt gegen 10.30h brechen wir von zu Hause aus auf und sind so gegen 11h im Hotel. Vom Parkhaus gelangen wir direkt an die Spa-Rezeption. Das ist perfekt praktisch. Da ich bereits meine Sportsachen angezogen habe, ist mir das auch lieber. Ich laufe ungern durch ein 5 Sterne Hotel in meinem baby-blauen Sportanzug. Ich erhalte einen Spinnt-Schlüssel laufe in den Umkleidebereich der Damen und räume meine Tasche in den Spint.

Der Spint ist groß, aber immer noch zu klein für meine Tasche, mein sandfarbenes knielanges Cape und meine Ballerinas. Was ist das bloß mit Spints??? Wissen Innenarchitekten nicht, dass man als Frau wirklich viele Sachen braucht? Alleine meine Kosmetiktasche verschlingt die Hälfte meiner Tasche und damit gefühlt die Hälfte meines Spintraums. Und nein, ich möchte nicht mein schönes Cape quetschen müssen! Ok, genug Spint-Tirade … 😉

Vor dem Lohn die Arbeit …

Ich ziehe mein Handy nebst Earphones aus der Tasche und laufe in den Fitnessraum. Eine Flasche Wasser von der Anrichte genommen, rauf auf den Cross-Trainer, das Fitnessband auf Training gestellt und los gehts. Ich spüre schnell, dass ich die letzten Tage sehr faul war. Uff! Die ersten 15 Minuten sind Quälerei, danach wird’s besser, aber der Spaß stellt sich erst mit 45 Minuten ein. Und dann habe ich die Stunde heruntergelaufen, meine 10 Tsd. Schritte sind fast voll. Der Rest sollte kein Problem mehr werden im Laufe des Tages. Zum Abschluss mache ich noch ein paar Yoga-Übungen zum Strecken und Entspannen.

Ich laufe zurück in Umkleideraum und bemerke wie schlecht meine Tasche gepackt ist. Ich habe mein geliebtes Aveda Duschgel und drei Handtücher dabei, aber keinen Badeanzug. Im Sprint liegen Badeschlappen und Handtücher vom Hotel aus für mich bereit. In der Duschkabine (es gibt drei Duschkabinen mit Türen für die Schüchternen unter uns) sind Spender mit dem Hoteleigenen Duschgel und Shampoo. Und sie riechen hervorragend. Und ich bin sehr „picky“, was das betrifft. Ich hasse penetrante künstliche Gerüche. Aber diese hier sind himmlisch.

Faul und Hungrig …

Ich dusche, wasche meine Haare, trockne mich ab, lege den ebenfalls bereitgestellten Bademantel an und laufe in den Spa-Bereich. Den Pool links ignorierend, laufe ich die Treppe hoch in den Ruhebereich. In der Mitte gibt es eine Anrichte mit frischen Früchten, einem Samowar, Teebeutel und frischen Säften. Ich nehme mir ein Glas Tee und Orangensaft und lege mich auf eine Ruheliege zu meinem Mann. Neben uns sind zwei Liegen reserviert und ein Kellner hat einen Sektkühler nebst Sekt halt gestellt und kleine Petit Fous liegen bereit. Hungrig blicke ich rüber und quengle meinen Mann etwas zu Essen zu bestellen.

Er schaut zweifelnd auf die Uhr. Unsere Behandlungen sind fest für 15 getaktet. Er greift zum Telefon, das ebenfalls auf der Anrichte bereit steht. Ich versenke währenddessen meine Nase in einem Buch über Greyhounds. Ja, ja ich weiß, ich bin etwas verrückt.

Das gewünschte Sandwich und „Caesar Salad“ sind nun direkt für die Zeit nach den Massagen bestellt. Mein Magen knurrt und ich grummle meinen Mann an. Wenn ich hungrig werde, bin ich recht unleidlich. Aber mein Mann kennt mich ja schon ein Weilchen. Für den kurzfristigen Hunger, bekomme ich eine kleine Schale mit Nüssen und getrockneten Früchten serviert. Ich erfreue mich an den Walnüssen und Datteln. Mhmm …

Ein Mann läuft an uns vorbei, er hat ein paar langstielige rote Rosen in seiner Hand. Er läuft auf die reservierten Liegen zu und legt dort die Rosen ab. Kurz danach kommt eine Frau dazu. Die beiden feiern ihren Geburtstag mit einem Day Spa Aufenthalt. Ich muss schmunzeln. Das machen wir zu unseren Geburtstagen auch immer.

Nach einer Weile kommen zwei Damen vom Spa die Treppe hoch und holen uns zu unseren Behandlungen ab. Ich gönne mir eine einstündige hawaianische Hot-Stone Massage. Und sie ist fantastisch. Ich hatte mittlerweile schon einige Massagen auf Bali, Malediven, in Sri Lanka, auf Schloss Elmau (best Spa Resort überhaupt) usw. Aber die Massagen in der Villa Kennedy sind mit Abstand die besten.

Himmlisch entspannt …

10 cm überm Boden schwebend und butterweich kehre ich auf die Liege zurück. Ein paar Minuten später wird das Essen serviert. Das erinnert mich an meine Kindertage, wenn die ganze Familie nebst Freunden für einen Tag im Schwimmbad war. Zu Mittag saßen wir Kinder in Bademänteln mit unseren Eltern an diesen furchtbaren Plastiktischen und Stühlen im Restaurant des Schwimmbads und durften Pommes essen und Cola trinken. Hast du das als Kind auch gemacht? Ich habe das schon ewig nicht mehr gesehen? Gibt es das überhaupt noch?

So sitze ich nun auch im Bademantel auf der Liege und esse Rote-Beete-Chips zu Sandwich und Caesar Salat (übrigens ebenfalls gigantisch in der Villa Kennedy). Nun gut, das Besteck ist aus Silber und kein Plastik-Besteck. Und das Servicepersonal liest einem jeden Wunsch auf wunderbar freundliche aber zurückhaltende Art und Weise von den Lippen ab. Und trotzdem fühle ich mich in meine Kindheit zurück versetzt.

Langsam wird es dunkel, und ich studiere weiter mein Buch. Oh Gott freue ich mich schon auf unseren Hund. Gleichermaßen habe ich aber auch viel Respekt vor der Verantwortung und Arbeit, die da auf uns zukommt. Auf meinem Tablet recherchiere ich noch nach ein paar Ausstattungsdingen.

Mein Mann geht noch eine Runde schwimmen, dann suchen wir das Dampfbad auf und liegen noch etwas entspannt auf der Liege rum. Das Paar neben uns verabschiedet sich. Und auch möchte so langsam aufbrechen. Wir laufen zurück in den Umkleidebereich. Ich ziehe mich an, packe meine Tasche. Bademantel und Handtücher verschwinden im Korb. An der Rezeption shoppen wir noch etwas Duschgel und Shampoo. Es riecht aber auch zuuu gut. Dann kommen die Sporttaschen ins Auto.

Und wir kehren ins Hotel zurück.

Ein Cocktail zum Abschluss …

Wir laufen die Treppe hoch und schlendern Arm in Arm sehr entspannt in den Bar-Bereich und lassen uns die Cocktail-Karte bringen. Ich erkenne die Dame vom Nachbarsessel aus dem Umkleidebereich. Wir sind uns einig darin, dass dies die beste Art ist, einen Aufenthalt im Day Spa zu beenden. Ich kann in der Karte nichts finden und der Barkeeper bietet mir an etwas zu mixen. Das Ergebnis ist eine Mischung aus Ruccola, Ginger Ale, Maracuja und Sahne. Sehr lecker!

Ach, was für ein wunderbar entspannter Tag … Mein Mann und ich unterhalten uns. Ich schnurre in meinem Sessel und genieße die Atmosphäre. Das war einfach ein perfekter Tag!

P.S. Eine Freundin von mir hat letztens ebenfalls einen Spa Aufenthalt in Frankfurt verbracht im schönen Jumeirah Hotel. Das muss ich unbedingt auch mal ausprobieren. Ihren Erfahrungsbericht habe ich hier mal angehangen.

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.