Märchen für Kinder und Erwachsene – eine Liebeserklärung an Studio Gibli

Ghibli – eine Liebeserklärung

Kennt ihr Studio Ghibli? Nein? Dann lasst mich euch erzählen, warum die Filme von Studio Ghibli jedem Erwachsenen und Kind bekannt sein sollten, die einen Sinn für Magie und Wunder haben.

Über Studio Ghibli

Studio Ghibli ist ein japanisches Animationsstudio, gegründet 1985, welches einige der schönsten Animationsfilm-Klassiker überhaupt hervorgebracht hat.

Ghibli hat meine Kindheit begleitet, ohne dass ich mir dessen bewusst war. Ich habe sowohl das „Schloss im Himmel“ als auch „das Schloss Caligastro“ an Wochenend-Nachmittagen auf RTL verschlungen. Und da sind die Zeichentrickserien meiner Kindheit wie „Heidi“ und „Anne mit den roten Haaren“. Es sind verwaschene Erinnerungen an vereinzelte Szenen, die mein kindliches Gehirn als besonders beeindruckend abspeicherte. Seltsam melancholisch, oft wundersam, verzaubert und nicht immer verständlich.

Dort wo Disney alles vorkaut und vereinfacht, lässt Studio Ghibli Fragen, Verwunderung und magisch Rätselhaftes mutig stehen. Es gibt keine Garantie auf ein Happy End, auch wenn das zugrunde liegende Weltbild immer positiv und optimistisch ist. Und es gibt eine erstaunlich hohe Anzahl von mutigen Mädchen, die nicht durch Superkräfte, sondern mit Mut und Klugheit ihre Abenteuer meistern.

Dann ist da natürlich noch die Musik, sie ist ein ganz wesentlicher Teil der Magie, ohne dass jemand gleich lossingt.

Wirklich bewusst, dass hinter all diesen Kindheitserinnerungen ein Studio steht, wurde mir erst sehr viel später. Erst mit „Chihiros Reisen“ begann ich die Zusammenhänge zu begreifen, alte Erinnerungen wieder aufzufrischen und den Umfang dieses künsterlischen Schaffen zu sehen.

Mit Chihiro kommt der internationale Ruhm

Chihiros Reisen gewann 2003 den Oscar und war lange Zeit auch wirtschaftlich einer der erfolgreichsten Zeichentrickfilme weltweit. Damals lief der Film auch bei uns in den Kinos und meine Schwester wollte unbedingt hinein. Also kauften wir Karten. Ich weiß noch, dass ich im Kino saß und voller Verwunderung und mit zunehmender Begeisterung der Magie dieser Welt erlag. Ich habe bis heute nicht wirklich begriffen, warum diese Shinto-Geister ein Badehaus, geführt von einer mächtigen Hexe, besuchen. Und wie genau sind Chihiro und ihre Eltern in dieser Welt gelangt. War es Bestimmung? Und werden sich Chihiro und Haku jemals wiedersehen? Es gibt kein Gut und Böse, alle Charaktere haben ihre eigenen Wünsche und Sehnsüchte und verfolgen eigene Ziele. Und eine Figur, die am Anfang eine Bedrohung darstellt, kann später zum Verbündeten werden.

Und damit begann ich endlich Studio Ghibli zu entdecken. Es war als hätte sich eine Tür zu einer magischen Welt geöffnet und alte Vertraute kamen hindurch. War ich Totoro nicht schon einmal begegnet? Ja, das Geheimnis von Schloss Caligastro war schon einmal gelöst worden, aber endlich begriff ich dass hier ein bekannter Meisterdieb am Werk war. Und nicht zu vergessen all die neuen Bekanntschaften, wie Ponyo oder Kiki.

Selbst mein Mann, zählt mittlerweile zu den großen Ghibli Fans. Mit großer Begeisterung verschenkt er die DVDs an alle Kinder aus unserem Freunden- und Familienkreis. Für ihn gibt es keine besseren Vorbilder als Kiki oder Nausicaa.

Einladung ins Zauberland …

Kalte und verregnete Tage stehen vor der Tür, also die perfekte Zeit sich mit ein paar wunderschönen Filmen auf der Couch unter eine Kuscheldecke zu verkriechen und ein paar Stunden in verträumten, verzauberten Welten zuzubringen.

Ich könnte euch jetzt meine Top 5 Ghibli Lieblingsfilme aufzählen. Wäre das überhaupt möglich? Und es brächte euch nichts. Die Filme sind so unterschiedlich und vielzählig. Ich kann euch nur ans Herz legen, euch selbst auf diese Entdeckungsreise zu begeben.

Habt ihr Lust auf den klassischen Märchenfilm wie „Nausicaa aus dem Tal der Winde“ (ja, ich weiß, dass dieser Film nicht zu den offiziellen Ghibli Filmen zählt, da der Erfolg erst zur Gründung des Studios geführt hat), „Prinzessin Mononoke“ oder das „Königreich der Katzen“? Oder ist euch mehr nach einer melancholischen Geschichte vom Erwachsenwerden wie „der Mohnblumenberg“? „Das letzte Glühwürmchen“ ist aber wirklich nur etwas, wenn ihr der Meinung seid, dass ihr ganz dringend stundenlang Heulen wollt. Diesen Antikriegsfilm habe ich vor Jahren gesehen und kann keine Inhaltsbeschreibung lesen, ohne dass mir sofort wieder das Wasser in die Augen steigt. Trotzdem oder gerade deswegen ein Film, den man gesehen haben sollte. Gerade etwas für Leute die meinen, dass Zeichentrick nur etwas für Kinder ist.

Doch eines haben sie alle Filme gleich, überwiegend sind Kinder oder Teenager die Protagonisten. Sie sind nichts besonderes, ganz normale Menschen wie du und ich, mit ganz normalen Problemen und Herausforderungen. Es ist ihr Mut, ihre Neugier, ihre Begeisterung, die ihre Abenteuer so sehenswert machen. Und das ist die übergeordnete Botschaft, dass wir es sind, die wir unsere Welt in unserem Geistes Kinde gestalten.

Damit sind alle Ghibli Filme sehenswert. Also worauf wartet ihr noch?

 

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.